Der Herbst ist da!

Und in der Herbstzeit kann es draußen auch schon mal recht ungemütlich werden. Da pfeift der Wind, da prasselt der Regen, das bunte Laub der Bäume sammelt sich am Boden.

Das ist die Zeit wo man es sich drinnen richtig gemütlich machen kann, und es sich bei einer heißen, guten Suppe gut gehen lässt. Und wisst ihr was, dafür braucht man auch nicht zu den oft gar nicht so unbedenklichen und ungesunden fertigen Würfeln, Gläschen oder Packungen greifen!

Ich zeige euch heute wie man super einfach eine gute, gesunde und regionale Suppenwürze selbst herstellen kann. Und das beste ist, man hat seinen Vorrat im Kühlschrank immer griffbereit!  Auch als schönes Geschenk verpackt, kann man damit jemand Freude machen! Selbst nutze ich die Suppenwürze auch zB. im Gulasch, in Saucen oder in Marinaden. Damit hat man eine schnelle Basiswürze für viele Gerichte.

Super einfach und kann nach eigenen Vorlieben zusammengestellt werden! Schon neugierig?!?! 😉

Basis wie bei jedem Rezept sind gute Zutaten! Nur wenn was Gutes rein kommt, kann was Gutes dabei rauskommen! Oder?

Na gut, hier kommt es: Das Rezept für eine gute, selbstgemachte Suppenwürze:

Grundsätzlich gilt ca. 1/3 der Kräuter & Gemüsemenge soll an Salz dazu gegeben werden – wobei dies nach Geschmack auch weniger sein kann. Wichtig ist das Salz als natürliches Konservierungsmittel!

Suppenwürze selbstgemacht
  • 50 Gramm Salz – ich bevorzuge unser Österreichisches Natursalz/Steinsalz
  • 50 Gramm Liebstöckel –  gerne auch Wildkräuter dazu mischen (zB. Brennnessel, Giersch, Spitz-Wegerich, Wiesen-Schaumkraut…. )
  • Wurzelgemüse nach Wahl – je 25 Gramm zB. von Karotte, Sellerie, Lauch
  • 25 Gramm Petersilie
  • etwas Zwiebel – nach Geschmack
  • etwas Petersilie
  • eventuell etwas Ingwer oder Chili, wer mag!

Gemüse waschen und wenn nötig schälen, Kräuter ebenfalls waschen. Alles wird grob zerkleinert und mit dem Salz zusammen in einer Mixer gegeben. Gut durchmixen, bis man die gewünschte Konsistenz erreicht hat. In saubere, verschließbare Gläser aufteilen und beschriften. Und dann ab damit in den Kühlschrank!

Je nach Geschmack und Menge der Suppe gibt man etwas von der selbstgemachten Suppenwürze ins Wasser , ergänzt noch nach Belieben Pfeffer, Nudeln oder Fleischeinlage und kocht es auf.

Ich wünsche viel Freude beim Nachmachen und guten Appetit!