Rotoel

Das echte Johanniskraut

Strahlend gelb lacht es einem entgegen, als wäre es die Sonne persönlich! 🙂 Und tatsächlich, das Johanniskraut speichert sozusagen die Kraft der Sonne gegen dunkle Zeiten in sich. Als „Arnika der Nerven“ wird es gerne bezeichnet und das deutet bereits auf ein wichtiges Anwendungsgebiet des Johanniskrauts hi!.

Bereits der berühmte Arzt Paracelus erkannte das, und seit etwa dem 16. Jahrhundert wird das Johanniskraut nicht nur für die äußerliche Anwendung auf der Haut (Hexenschuss, hemmt Entzündungen, fördert die Wundheilung, Prellungen, Verstauchungen, Hautpflege…), sondern auch als natürliches Mittel bei leichter Depression genutzt.

Weltweit sind mehr als 400 Arten (!!) von Johanniskraut bekannt, 60 davon sind in Europa heimisch. Das echte Johanniskraut, welches in der Volksheilkunde angewendet wird, erkennt man an diesen Merkmalen:

  • Blüten & Knospen geben beim Zerreiben den roten Farbstoff (Hypericin) frei
  • Zweikantiger Stängel, welcher mit Mark gefüllt ist
  • Blätter gegen das Licht gehalten, sehen aus wie durchlöchert/perforiert/getüpfelt = gefüllte Drüsen sichtbar

Das „Hypericin“ ist es auch, dass ein angesetztes Johanniskraut-Öl wunderschön Rubinrot färbt. Daher stammt auch die Bezeichnung „Rotöl“ im Volksmund.

Vorsicht ist jedoch bei der Anwendung von Johanniskraut geboten, egal ob innerliche oder äußerliche Anwendung. Es kann die Lichtempfindlichkeit der Haut erhöhen, und bei gleichzeitiger Anwendung mit blutgerinnungshemmenden Medikamenten oder bestimmten Antibiotika kann es zu Wechselwirkungen kommen. Daher die Anwendung mit einem Arzt abklären! 

Mit getrockneten Johanniskraut-Blüten und Knospen kann man wunderbar ein kleines Schlafkissen befüllen. Am besten mischt man zu dem Johanniskraut, Melissenblättern und Hopfenzapfen – alles in getrockneter Form, die ebenfalls eine beruhigende Wirkung haben. Das Kissen gibt durch leichtes Kneten und Körperwärme beim Auflegen den beruhigenden Duft der Kräuter frei! Und wer möchte, kann gerne auch Lavendel- oder Rosenblüten dazu geben.

Wäre doch auch eine tolle Geschenkidee für jemanden? 😉