Flüssiges Gold & die Kraft der Kräuter

Wer sich Zeit nimmt und mit Achtsamkeit die Schätze der Natur entdeckt, wird auch bald auf das „flüssige Gold“ der Bienen stoßen. Honig ist nicht einfach nur ein köstlicher Brotaufstrich oder Süßungsmittel für den Tee, Honig ist schon beinahe eine kleine Hausapotheke für sich!

Schauen wir uns doch mal gemeinsam an wie das reine Naturprodukt Honig wirkt:

  • Abwehrstärkend
  • Wundheilend
  • Antibakteriell
  • Entzündungshemmend

Ziemlich beeindruckend, oder? Daher sollen wir nicht nur des Honig´s wegen den Lebensraum der Bienen schützen!

Um aus dem Bienenhonig einen sogenannten „Heil-Honig“ zu machen, braucht es nur wenige Schritte und man kann der kalten, grauen und nassen Jahreszeit gelassen entgegen sehen.

Dazu braucht man:

Bienenhonig Rauris Naturprodukt
Rauriser Honig Stefan Nocker
  • Honig vom lokalen Imker seines Vertrauens  – Tipp: Honig aus Rauris von Stefan Nocker! ∗
  • Frische oder getrocknete Kräuter zerkleinert- zB. Quendel und Spitzwegerich sehr gut geeignet
  • vermischt alles zusammen in einem Schraubglas
  • mind. 1 Monat warm und dunkel ziehen lassen
  • danach abfiltern, wer mag kann die Kräuter auch im Honig lassen

Je trockener die verwendeten Kräuter sind, desto länger ist der „Heil-Honig“ bei kühler und dunkler Lagerung haltbar. Sollte der Honig einmal fest werden, kann dieser durch Erwärmen – max. 45 Grad um alle wichtigen Inhaltsstoffe zu bewahren – wieder flüssig gemacht werden.

Diesen Kräuterhonig oder Heil-Honig kann man bei Bedarf teelöffelweise zu sich nehmen! Das schmeckt auch Kindern und kann auch in nicht zu heißem Tee gut eingenommen werden.

∗ Einkaufstipp Honig aus Rauris:
Stefan Nocker, A- 5661 Rauris
Tel. +43 (0)676 897 297 200 oder stefan@creatina.at